„Staying alive“ – Maßnahmen zur Vitalerhaltung der Pulpa

Prof. Dr. Till Dammaschke
  • Wann: : 20 November
  • Wo : Online Seminar, 15-17 Uhr

PROGRAMM

15.00 Uhr „Staying alive“ – Maßnahmen zur Vitalerhaltung der Pulpa
Prof. Dr. Till Dammaschke, Oberarzt, Poliklinik für Parodontologie und Zahnerhaltung, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

In den letzten Jahren ist das Thema Vitalerhaltung wieder stärker ins Bewusstsein der Zahnärzteschaft gerückt. Unter dem Begriff „vitalerhaltende Maßnahmen“ werden konservative Behandlungsmaßnahmen zusammengefasst, um exponierte Dentin- und Pulpaareale durch Applikation eines Überkappungsmaterials zu schützen. Ziel dieser vitalerhaltenden Maßnahmen ist es v. a., den Zutritt von Mikroorganismen zu verhindern und bei vorgeschädigter Pulpa eine Situation zu schaffen, die die Ausbildung einer Hartgewebsbarriere und eine Ausheilung des Gewebes ermöglicht. Dadurch können die Chancen für einen langfristigen Erhalt vitaler Zähne signifikant erhöht werden.

Eine Pulpaüberkappung wird klassischerweise oft mit Kalziumhydroxid durchgeführt, nur wird Kalziumhydroxid von einigen Autoren nicht mehr als Mittel der 1. Wahl zur Vitalerhaltung der Pulpa angesehen. Nach bisheriger Datenlage scheinen Kalziumsilikat-Zemente wie MTA oder Biodentine für die Vitalerhaltung der Pulpa besser geeignet zu sein. Die Fortbildung beleuchtet daher den aktuellen Wissensstand zu vitalerhaltenden Maßnahmen der Pulpa und gibt darauf basierende Empfehlungen zum klinischen Vorgehen.

Gebühr 84,– € zzgl. 19 % MwSt. pro Person.

3 Fortbildungspunkte nach BZÄK/DGZMK.

Zur Anmeldung